Umwelttage Basel
«Vorbilder für die Welt von morgen»
4.–7. Juni 2015

Aktuelles

Aufwachen – und es anders machen!

Im Vorfeld der Umwelttage Basel 2017, die vom 9. bis 11. Juni stattfinden, laden vier Quartierzentren zu Filmabenden und Gesprächen mit Vorbildern für die Welt von morgen ein.

Das Quartierzentrum Bachletten zeigt am 7. April 2017, 19 Uhr, den Dokumentarfilm „Home“. Im Anschluss an den Film gibt Tilla Künzli von „BaselWandel“ Einblicke in ihre Vereinstätigkeiten.

Im Quartierzentrum Lola läuft am 12. April 2017, 19 Uhr, „The True Cost“, ein Film über die Geschichte von Kleidung. Anschliessend steht ein Gespräch mit den Initiantinnen des lokalen Kleiderlabels „Aufgehübscht Basel-West“ auf dem Programm.

Im Quartierzentrum Kleinhüningen geht es am 3. Mai 2017, 19 Uhr, mit dem Film „Tomorrow“ um die Zukunft der Menschheit. In der anschliessenden Diskussion erzählen Anti-Foodwaste-Aktivisten, wie sie Lebensmittel retten.

Im Zwinglihaus wird am 5. Mai 2017, 19 Uhr, der Film „E-Waste Tragedy“ gezeigt, in dem es um Elektroschrott geht. Ein PC-Recycler aus dem Gundeli gibt nach dem Film Auskunft über seine Arbeit. Das Backwaren Outlet spendiert dazu Knabbereien.

Alle Filmvorführungen sind kostenlos.

13. Februar 2017

Umwelt für die nächste Generation

Passend zu den Umwelttagen Basel 2017 bieten verschiedene Organisationen Aktivitäten speziell für Kinder und Jugendliche an. Detaillierte Informationen und Kontaktadressen finden sich unter den jeweiligen Links respektive im Flyer "Angebote für Schulen".


PRIMARSTUFE

Wilde Tiere nah bei uns

Amt für Wald beider Basel. Waldpavillon Lange Erlen.

An 5 Posten erfahren, erspielen und erleben die SuS viel über die in der Region Basel lebenden Wildtiere und ihre Lebensräume. Was nützt ein vielfältiger Wald den Waldtieren? Wie gross ist eigentlich ein Biber? Warum brauchen Fische renaturierte Bäche? Wer auch in Zukunft wild lebende Tiere in Stadtnähe beobachten will, muss wissen, was sie brauchen!  Mehr...


Es ist dein Planet!

GGG Stadtbibliothek im Schmiedenhof

A: Lesung und Diskussion zum Buch „Ideen gegen den Irrsinn. Es ist dein Planet.“ Von und mit den Autoren Sascha Mamczak und Martina Vogl (9-12 Uhr)

B: In drei Upcycling-Posten basteln wir mit den SchülerInnen aus Milchtüten, PET-Flaschen und alten Büchern kreative Unikate. Und weil wir finden, dass Basel immer noch zu wenig grün ist, bauen wir an einem vierten Posten Samenbomben und verpacken sie in eine Recycling-Schachtel aus Buchseiten. Den Wissensdurst zum Thema löschen wir mit einer Schnitzeljagd in der Bibliothek, die am Nachmittag ab 13.00-18.00 gelöst werden kann. (13.00-16.30). Mehr...


ENDE PRIMAR/ OBERSTUFE

Reparaturworkshop

Amt für Umwelt und Energie Basel-Stadt. OFFCUT Materialmarkt Dreispitz

Wir reparieren viele unserer Konsumgüter nicht mehr, weil wir oft nicht  mehr wissen, wie das geht. In diesem Workshop lernen die SuS zusammen mit Expertinnen und Experten wie man kleine Schäden oder Defekte selber reparieren kann.  Die SuS können eigene defekte Gegenstände mitbringen, welche sie dann mit den Expertinnen und Experten versuchen zu reparieren. Mehr...


Stadtrundgang konsumGLOBAL

Ökozentrum Langenbruck. Im Gundeli

Warum trägt das Steak auf dem Teller zur Abholzung von Regenwäldern bei? Wie kommt es, dass bei uns täglich Tonnen von Lebensmitteln weggeworfen werden, während andernorts Menschen hungern? Diesen und weiteren spannenden Fragen gehen wir auf den Grund. Oberstufenklassen entdecken die globalen Auswirkungen unseres Konsums, hinterfragen ihr Kaufverhalten und diskutieren mögliche Alternativen. Mehr...


Wir pflanzen einen Wald

Desert tree. Botanischer Garten oder Klassenzimmer

Die Klasse bekommt eine kleine Führung durch den Botanischen Garten der Universität Basel. Dabei erfahren die Schüler warum die Wälder so eine wichtige Rolle spielen. Anschliessenden werden gemeinsam Pflanzen angezogen, welche durch den Verkauf die Wiederaufforstung unterstützen können. Mehr...


Solar-Pausenhof-Aktionstage

Nomatark. Pausenhof Primarschule Wasgenring und Sekundarschule De Wette.

Der Energie und der Sonne auf der Spur. Ein Lehrmittel im Solar-Fahrradanhänger, welches das Potential der Energiewende beispielhaft und umfassend an Objekten und mit Experimenten veranschaulicht. Mehr...


Vorbilder-Wunschkonzert WUKO. Schulklassen erarbeiten eine Radiosendung rund um die «Vorbilder für die Welt von morgen»

RadioX. Studio RadioX und Klassenzimmer

‚Vorbilder WUKO‘ ist ein zweitägiges Workshop-Angebot für Gymnasial-Klassen. Der Workshop steht im Zeichen der Umwelttage vom 9.-11. Juni 2017 und befasst sich mit dem Thema Vorbilder für die Welt von morgen. Ziel ist das gemeinsame Erarbeiten einer einstündigen Live-Sendung auf RadioX. Mehr...


Let’s go DanaLand/ Kofferausstellung als Klassensatz

CDE Uni Bern. Klassenzimmer

‚Wie kann eine lebenswerte Zukunft und ein gutes Leben mit weniger Ressourcen aussehen?‘ Erlebnisspiel für Jugendliche und junge Erwachsene. Selbsterklärend via App bzw. bis zu 15 Fairphones können ausgeliehen werden. Mehr...


Ausstellung DanaLand

CDE Uni Bern. Foyer oder Aula

‚Wie kann eine lebenswerte Zukunft und ein gutes Leben mit weniger Ressourcen aussehen?‘ Eine Wanderausstellung mit Erlebnisspiel für Jugendliche und junge Erwachsene, entwickelt vom interdisziplinären Zentrum für Nachhaltige Entwicklung und Umwelt, Universität Bern. Sie ist selbsterklärend via App bzw. bis zu 15 Fairphones können ausgeliehen werden. Mehr...

1. Dezember 2016

Ideenbörse

Kleinbasel, Gundeli, St. Johann oder Innenstadt? Am 1. Dezember 2016 haben sich die Organisationen und Personen, die am Samstag der Umwelttage Basel 2017 mitmachen möchten, zu einer Ideenbörse getroffen.

Anhand von Stadtplänen und Steckbriefen verbanden die Teilnehmenden fest verankerte Angebote wie Läden oder Vereinslokale mit mobilen Aktivitäten. So entstanden Skizzen von Routen durch die Quartiere von Basel - und die Basis für ein reichhaltiges Programm am Samstag, 10. Juni 2016.

Die Teilnehmenden erhalten in einem nächsten Schritt die Zusammenfassung der Ergebnisse der Ideenbörse. Im Januar 2017 soll das Samstagsprogramm mit allen Angeboten fixiert werden. Bis dann ist es weiterhin möglich, für den Freitag, 9. Juni 2017, Angebote mit Schulkindern zu entwickeln und anzumelden. Auch für die Führungen und Workshops am Sonntag, 11. Juni 2017, ist das Anmeldefenster noch offen.

Link zur Fotogalerie

Kleinbasel, Union

August 2016

Jetzt zum Mitmachen anmelden

Am 31. August 2016 erhielten alle Organisationen und Personen, die an den früheren Umwelttagen Basel mitgemacht hatten, eine Einladung zur Anmeldung für die Umwelttage Basel 2017.

Die nächsten Basler Umwelttage finden von Freitag 9. bis Sonntag 11. Juni 2017 statt und stehen unter dem Motto "Vorbilder für eine Welt von morgen".

Das Programm beginnt mit einer kulturellen Startveranstaltung am Freitagabend. Am Samstag stehen die Aktivitäten in den Quartieren im Mittelpunkt. Mehrere Rundgänge verbinden die verschiedenen Standorte der Quartieraktivitäten. Für den Sonntag sind Angebote wie Führungen und Workshops geplant. Der folgende Programmrahmen gibt einen ersten Überblick: Programmrahmen

Online anmelden

Hier können Ideen eingegeben und Aktivitäten angemeldet werden:
Link zur Anmeldung

Eingabeschluss ist der 23. Oktober 2016.
Anmeldeunterlagen zum Ausdrucken können jederzeit angefordert werden (E-Mail an umwelttage(at)bs.ch).

Ideenbörse

Am 1. Dezember 2016 findet ein Vernetzungsanlass statt, zu dem alle Angemeldeten sowie weitere Interessierte eingeladen sind. Die Ideenbörse dient dazu, Aktivitäten verschiedener Organisationen zu Quartierrundgängen zu bündeln.

Kanton Basel-Stadt

Juni 2016

Umwelttage Basel 2017

Die nächsten Umwelttage Basel finden von Freitag 9. bis Sonntag 11. Juni 2017 statt. Unter dem Motto "Vorbilder für eine Welt von morgen" laden ökologisch engagierte Personen und Organisationen zu unterschiedlichen Aktivitäten in den Quartieren ein.

Die Basler Umwelttage werden seit 2009 alle zwei Jahre durchgeführt, jeweils zeitnah zu dem von den Vereinten Nationen proklamierten Tag der Umwelt (5. Juni). Die Projektleitung für die Umwelttage Basel 2017 liegt bei den Stadtteilsekretariaten Basel-West und Kleinbasel, der Quartierkoordination Gundeldingen sowie dem Amt für Umwelt und Energie Basel-Stadt. Anfang Februar 2016 wurden im Rahmen einer breit angelegten Mitwirkungsveranstaltung die Eckpunkte für die nächsten Umwelttage Basel diskutiert. Auf dieser Grundlage entwickelte die Projektleitung einen ersten Programmrahmen. 

Ende August 2016 werden detaillierte Informationen zu den Umwelttagen Basel 2017 vorliegen.

In der Zwischenzeit wächst die Plattform der "Vorbilder für die Welt von morgen". Dort werden Personen mit ihren Projekten präsentiert, damit diese möglichst viele Nachahmerinnen und Nachahmer finden. Mehr als 20 Porträts sind bereits aufgeschaltet. Auch Radio X ist nun dabei und geht jeden Monat interessanten Geschichten von ökologisch Engagierten nach. Umweltvorbilder wie diese werden im Zentrum der Umwelttage Basel 2017 stehen.

Kanton Basel-Stadt

Herbst 2015

Das waren die Umwelttage Basel 2015

Die Umwelttage Basel wurden bisher viermal durchgeführt: 2009, 2011, 2013 und 2015. Sie knüpfen zeitlich und inhaltlich an den internationalen Umwelttag der UNO am 5. Juni an. Die nächste Ausgabe findet voraussichtlich im Juni 2017 statt. "Vorbilder für die Welt von morgen" werden wiederum in Zentrum stehen.

Die Umwelttage als Plattform für Umweltengagierte

Personen und Organisationen, die im Bereich der ökologischen und nachhaltigen Entwicklung in Basel tätig sind, nutzen die Basler Umwelttage als Plattform, um ihre Anliegen zu präsentieren und zum Mitmachen zu motivieren. Organisator der Umwelttage ist der Kanton Basel-Stadt.

Akteure, Motto und Programm der Umwelttage Basel 2015

An der Umsetzung der Ausgabe 2015 beteiligten sich die Stadtteilsekretariate Kleinbasel und Basel West, die Quartierkoordination Gundeldingen und das Amt für Umwelt und Energie.

Das Motto "Vorbilder für die Welt von morgen" war Aufforderung und Einladung zugleich, Umweltvorbilder in Basel kennenzulernen und sich von deren Ideen anstecken zu lassen.

Zum vielfältigen Programm der Umwelttage Basel 2015 trugen Einzelinitiativen, Quartiervereine, Umweltorganisationen, Kleinunternehmen und kantonale Umweltfachstellen bei. Der grösste Teil der rund 80 Aktivitäten an mehr als 20 Schauplätzen fand am Samstag, 6. Juni 2015, statt.

Eine erste Vorveranstaltung gab es aber bereits am 20. Mai 2015 mit einem Kleinstadtgespräch (bewährtes Format einer moderierten Gesprächsrunde im Kleinbasel) zum Thema Luft und Lärm an der Feldbergstrasse.

Die Auftaktveranstaltung mit Referat des Sozialpsychologen Harald Welzer am 4. Juni 2015 fand im Quartierzentrum Bachletten Quba statt. An an der anschliessenden Podiumsdiskussion zum Thema Umweltvorbilder beteiligten sich Tilla Künzli vom Verein BaselWandel und Urban Agriculture Basel, Franz Saladin, Direktor Handelskammer beider Basel, und Eric Honegger vom Baubüro in situ.

Programm Umwelttage 2015 (Download PDF, 4.5 MB)

www.bs.ch
www.aue.bs.ch
www.stadtteilsekretariatebasel.ch
www.quba.ch

Kanton Basel-Stadt

8. Juni 2015

Vier Tage für die Umwelt

Bunt, dicht, unterhaltsam, schön - und heiss waren die Umwelttage Basel 2015. Die inhaltliche Programmfülle verdankt sich der guten Vorbereitung der mehr als 60 beteiligten Organisationen. Das Sommerwetter sorgte insbesondere auf den Quartierplätzen und in den Stadtpärken für viel Laufkundschaft.

Vier Tage standen Umwelt- und Klimaschutz, Massnahmen auf dem Weg zur Energiewende, Ressourcen-Schonen und Grünraum-Schaffen, das Kennenlernen von Vorbildern für die Welt von morgen, nachhaltige Nachbarschaftsprojekte, klimaneutrale Mobilitätsformen, Einblicke in die städtische Artenvielfalt und Klangerlebnisse im öffentlichen Raum im Zentrum des überaus reichhaltigen Programms der Umwelttage Basel 2015.

Die mehr als 60 am Inhalt des Programms beteiligten Organisationen, Unternehmen und Einzelpersonen hatten sich für ein vielfältiges und ihre jeweiligen Zielgruppen ansprechendes Programm mächtig ins Zeug gelegt. Herzlichen Dank!

An der Auswertung des Grossanlasses, die jetzt angestossen wird, beteiligen sich alle Programmanbieterinnen und -anbieter sowie die mitorganisierenden Umwelttage-Partner, die Stadtteilsekretariate Basel West und Kleinbasel und die Quartierkoordination Gundeldingen.

Link zur Fotogalerie

An mehr als 20 Schauplätzen in Basel

6. Juni 2015

Märkte, Workshops, Spiele, Feste

Tag drei der Umwelttage Basel 2015 ist der Höhepunkt: Vom Frischgemüse früh morgens bis zum Quartierfest nachts läuft den ganzen Tag lang ein dichtes Umweltthemenprogramm. Frühaufsteher besuchen die Märkte auf dem Tellplatz und Vogesenplatz, Bewegungsfans lassen sich den Schützenmattpark nicht entgehen, Wasserratten entdecken Neues am Rhein.

Was verbindet die rund 80 Umwelttage-Aktivitäten? Bei allen geht es um morgen, um Entwicklungsperspektiven, um Nachhaltigkeit, um einleuchtende, vorbildliche Beispiele. Sei dies durch mehr Grün, sauberes Wasser, eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt, geschonte Ressourcen, erneuerbare Energien und gelebte Nachbarschaften.

Zur Erinnerung: Die Schauplätze der Umwelttage werden durch einen E-Shuttle-Bus der BVB verbunden. Start- und Endpunkt: Schützenmattpark, Bundesplatz.

An mehr als 20 Schauplätzen in Basel

5. Juni 2015

Recycling erleben

Der Tag zwei der Umwelttage Basel 2015 macht Mehrwert aus Mehrweg, genauer gesagt: Kunst aus Müll. Und abends stehen ein Ausflug auf grüne Dächer, ein Vortrag über Lachs & Co. sowie ein konsumkritischer Stadtrundgang auf dem Programm.

Er ist hellblau, fasst 35 Liter und wird pro Person und Jahr 33 Mal vor die Haustür gestellt: Der Bebbi-Sagg. Alle nutzen ihn, alle kennen ihn - wirklich? Die Umwelttage Basel 2015 sind auch so etwas wie die Tage der offenen Bebbi-Sagg-Tür: Ein hauszeltgrosser Bebbi-Sagg steht heute, 5. Juni, im St. Johannspark und morgen, 6. Juni, am Claraplatz. Drinnen erfährt man, was im wöchentlichen Haushalt-Abfallsack drinsteckt  -  und was dort besser nicht drin wäre, weil es weiterverwertet werden könnte.

Im St. Johannspark werden am Nachmittag ausserdem Littering Skultupern prämiert.

Bei der Kontaktstelle für Eltern und Kinder an der Stöberstrasse steigt heute Das kleine Fest - mit einem grossen, vielfältigen Angebot an Recycling-Bastelangeboten für Eltern und Kinder.

Abends führt Pro Natura über begrünte Dächer, der Kantonale Fischereiverband berichtet im Hotel Merian über den Lachs und dessen Freunde und das Ökozentrum zeigt auf einem Stadtrundgang, wie wir beim Konsumieren den Umweltschutz und sozialen Aspekten weltweit Rechnung tragen können.

St. Johannspark

4. Juni 2015

Und sie bewegt sich doch!

Gemeint ist die Welt. Gemeint sind die entscheidenden Bewegungen einzelner Menschen, die sich entschlossen haben, etwas für das Ressourcenbewusstsein, für den Klimaschutz und für eine langfristige, nachhaltige Entwicklung zu tun.
Heute um 19.30 Uhr starten die Umwelttage mit einer Podiumsveranstaltung und einem Referat von Harald Welzer im QuBa.

"Und sie bewegt sich doch! Denken im Futur zwei." So lautet der Titel der Auftaktveranstaltung zu den Umwelttagen am 4. Juni im Quartierzentrum Bachletten. Gastreferent und Podiumsteilnehmer ist der Sozialpsychologe und Autor Harald Welzer, der in seinem Zukunftsalmanach Erfolgsgeschichten und Lebensentwürfe jenseits der Konsumgesellschaft präsentiert. An der Podiumsdiskussion nehmen ausserdem teil: Tilla Künzli vom Verein BaselWandel und Urban Agriculture Basel, Franz Saladin, Direktor Handelskammer beider Basel, und Eric Honegger vom Baubüro in situ. Das Grusswort zum Start der Umwelttage überbringt Matthias Nabholz, Leiter Amt für Umwelt und Energie Basel-Stadt. Durch den Abend führt Bernard Senn, Kulturjournalist SRF und Vorstandsmitglied im QuBa.

Das Programm der Umwelttage bietet in den kommenden Tagen viele weitere Möglichkeiten, über Ressourcenbewusstsein, Klimaschutz und Ideen für eine nachhaltige Entwicklung in Basel-Stadt zu diskutieren und engagierte Personen und Organisationen kennenzulernen.

Viele Angebote legen den Fokus speziell auf gemeinschaftliches Vorgehen und auf die Reflexion über gesellschaftliche Entwicklungspotenziale.

Quartierzentrum Bachletten QuBa, Bachlettenstrasse 12

2. Juni 2015

Tierische Begegnungen

Was bewegt sich im Rhein unter der Wasseroberfläche? Wer wohnt in den Mauerritzen mitten in der Altstadt? Zur Stadt-Umwelt gehören natürlich auch Tiere. Einige, zu Luft und zu Wasser, kann man an den Umwelttagen kennenlernen.

Am Samstag, 6. Juni 2015, gibt es die seltene Gelegenheit, den Rhein aus der Perspektive der Galgenfischer zu beobachten. Zwischen Wettsteinbrücke und Kraftwerk Birsfelden sind acht Fischergalgen öffentlich zugänglich und Interessierte erfahren vor Ort, welche Fische im Rhein schwimmen und welche wie gefangen werden.

Ebenfalls am Samstag, 6. Juni 2015, um 14 Uhr, setzt der Kantonale Fischerei-Verband bei der Mittleren Brücke Junglachse aus.

Um den Lachs geht es auch an einem Vortrag am Freitag, 5. Juni 2015, abends.

Was sonst noch so kreucht und fleucht im grossen weiten Rhein erfährt man am Samstag, 6. Juni, bei Führungen des Gewässerschutzes Nordwestschweiz. Hier wird man entführt hinab in die Kleintierwelt, von der sich die Fische im Rhein ernähren - von Flohkrebsen, Eintags- und Köcherfliegen.

In die Höhe, unter Dachvorsprünge und in Mauernischen, kann man am Samstag, 6. Juni, einen Blick wagen und mit Glück Vögel entdecken, die ihre Lieblingsplätze weit über unseren Köpfen, aber mitten in der Stadt gewählt haben. Die Ornithologische Gesellschaft bietet drei Führungen an.

Kleinbasler Rheinufer, Mittlere Brücke bis Kraftwerk Birsfelden, und Innenstadt (Kanonengasse)

1. Juni 2015

Medienschaffende willkommen!

Heute sind die Medien zu Gast in der Quartierkoordination Gundeldingen. Dort orientiert Regierungsrat Christoph Brutschin über die Umwelttage Basel 2015.

Warum eine Medienorientierung im Gundeli? Weil das Konzept der diesjährigen Umwelttage von Anfang an gemeinsam mit der Quartierkoordination Gundeldingen und den Stadtteilsekretariaten Basel West und Kleinbasel entwickelt worden ist.

Dank dieser Zusammenarbeit finden die Umwelttage in ganz Basel statt. Viele Aktivitäten ergänzen und bereichern bestehende Quartiermärkte und -festivitäten. Und diese wiederum ebnen den Weg zu spannenden, lokalen Schauplätzen, an denen Vereine, Betriebe und Umweltfachstellen aktiv sind - alle auf ihre Art als "Vorbilder für die Welt von morgen".

Quartierkoordination Gundeldingen, Güterstrasse 213, 4053 Basel

31. Mai 2015

Ökologisch unterwegs

Wie erreicht man am 6. Juni die mehr als 20 Schauplätze der Umwelttage? Zu Fuss auf einem ausgiebigen Stadtspaziergang. Per Velo von Quartier zu Quartier. Mit den ÖV-Linien. Oder mit dem exklusiven Umwelttage-Shuttle-Bus der BVB.

Am 6. Juni verbindet ein Kleinbus die Schauplätze der Umwelttage. Die Fahrt ist kostenlos und wird von einer kompetenten Sprecherin begleitet.

Die BVB will ihre Kundinnen und Kunden nachhaltig, sauber und leise transportieren und testet aktuell den Einsatz von Elektrofahrzeugen. Beim Umwelttage-Shuttle handelt es sich um ein Bus-Modell, das einen Monat lang als Testfahrzeug im Rahmen eines Förderprojektes der 2000-Watt-Gesellschaft - Pilotregion Basel auf einer Buslinie in Riehen im Einsatz war.

Start- und Endpunkt: Schützenmattpark, Ausgang Bundesplatz

Schützenmattpark, Ausgang Bundesplatz

30. Mai 2015

Grün – lebt – atmet

Pärke, sagt man, sind die Lungen einer Stadt. Vorgärten und Baumrabatten, begrünte Flachdächer und Hinterhöfe haben dieselbe Wirkung: Sie tun den Menschen gut und tragen zur Vielfalt von Tier- und Pflanzenwelt bei.

Was gedeiht am besten vor dem Haus an einer befahrenen Strasse? Welcher Blumenschmuck sorgt für Hingucker im Beet rings um einen Baum? Die Stadtgärtnerei gibt am Samstag, 6. Juni, auf dem Tellplatz Ratschläge zur Vorgarten- und Baumrabattengestaltung. Und sie informiert über Patenschaften für Baumrabatten, die ein wichtiger Bestandteil im Rahmen des Grün- und Freiraumkonzeptes sind.

Um überraschendes und wertvolles Grün in der Stadt geht es auch in diesen Veranstaltungen

Naturoasen in luftiger Höhe: Am Freitag, 5. Juni, 18 Uhr, führt eine Tour von Pro Natura auf begrünte Dächer.

Keine invasiven Neobiota: Am Samstag, 6. Juni, erklärt das Kantonale Laboratorium wie man mit gezielter Gartenbepflanzung und Tierhaltung die Verbreitung von gebietsfremden Organismen vermeiden kann.

Aktion grüner Hinterhof: Der Verein Ökostadt stellt am Samstag, 6. Juni, das Projekt "Grüner Hinterhof" an zwei guten Beispielen vor.

WGO-Baumaktion: Den Kastanienbäumen an der Delsbergerallee geht es gut. Der Verein Wohnliches Gundeli Ost erklärt am Samstag, 6. Juni, den Zusammenhang zwischen Motte, Meise und gesunden Bäumen.

Ökologisch wertvolle Vorgärten stellt der Neutrale Quartierverein Bachletten-Holbein am Samstag, 6. Juni, auf Führungen mit Landschaftsarchitekt Matthias Fahrni vor.

Deine essbare Stadt: Im Gemeinschaftsgarten Landhof zeigt Urban Agriculture Basel wie das geht: Landwirtschaft mitten zwischen den Häusern.

Tellplatz

29. Mai 2015

Energiedetektive auf heisser Spur

Das Programm der Umwelttage Basel 2015 bietet auch was für Kinder. Basteln, Geschicklichkeitsparcours, Hörpfad, Geschichten. Und einen Postenlauf quer durch die Stadt.

Viele Angebote an den Umwelttagen Basel 2015 sind perfekt auf Kinder und Familien zugeschnitten. Zum Beispiel die Solarwerkstatt im Kannenfeldpark, der Velo-Geschicklichkeitsparcours im Schützenmattpark, das Geschichten-Erzählen auf dem Tellplatz, das Audio Adventure von myclimate an der Schifflände, das Pet-Flaschenbasteln auf dem Matthäusplatz, das Aussetzen von Lachs-Jungen am Kleinbasler Rheinufer und vieles mehr.

Und die heisse Spur der Energiedetektive? Die ist etwas für Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 16 Jahren, die die Schauplätze der Umwelttage auf einem Postenlauf kennenlernen wollen. Starten können die Energiedetektive an jedem Posten. Die Energiedetektive-Posten befinden sich am Vogesenplatz, im Schützenmattpark, auf dem Landhof, bei Euer Werkhof im Gundeli und am Claraplatz. An jedem Posten gibt es Teilnahmekarten. Der Postenlauf kann in beliebiger Reihenfolge absolviert werden.

Ausserdem gibt es einen begleiteten Postenlauf mit Start und Ziel am Claraplatz. Er dauert von 14.30 bis ca. 17.30 Uhr, eine Anmeldung ist empfehlenswert.

Claraplatz

28. Mai 2015

Buntes Solarkraftwerk

Im Gundeldingerfeld ist schon mehr als eine vorbildliche Idee für die Welt von morgen entstanden. Zurzeit gibt's dort ein neues Phänomen zu bestaunen. Es hat mit Sonne und Farbe zu tun, ist aber kein Regenbogen.

Seit einigen Wochen ist im Gundeldingerfeld ein neu saniertes Kohlesilo des vormaligen Industriebetriebs ringsum und auf dem Dach mit farbigen PV-Zellen bestückt. Ein Solarkraftwerk als Gestaltungselement? Eine schöne Lösung für unseren Energiehunger!

Das bunte Solarkraftwerk ist eines von vielen Leuchtturmprojekten der "2000-Watt-Gesellschaft - Pilotregion Basel", an dem im Konkreten die Fachhochschule Nordwestschweiz, das Baubüro insitu, die Firma Solvatec und das Amt für Umwelt und Energie beteiligt sind.

Die Firma Solvatec bietet am 6. Juni 2015 Führungen an.

Um Sonnenkraft geht es auch bei diesen Aktivitäten:

In der Nomatark SolarWerkstatt im Kannenfeldpark kann man sich am Samstag, 6. Juni, einen Solar-Sound-Bot oder ein Solar-Fahrzeug basteln. Und wenn die Sonne nachmittags kräftig scheint, gibt's Sonnenpower-Sound für die Nomatark SolarDisco.

Solarfahrt zur Energiewende: Leise gleitet die Solarfähre ab der Mittleren Brücke den Rhein hinauf und lässt sich mit dem Strom mittreiben, während man alles Wichtige über die Ziele der 2000-Watt-Gesellschaft in Basel erfährt.

Ein Quartier: 100% erneuerbar - gemeint ist das Wettsteinquartier. Und Wettstein 21 lädt dort am Samstag, 6. Juni, zu einer Besichtigung der eigenen Solarkraftwerke ein.

Gundeldingerfeld, Kohlesilo

19. Mai 2015

Klimaschutz auf dem Teller

Wie ist die Ökobilanz meiner Einkäufe? Was hat meine Ernährung mit dem Klima zu tun? Diese Fragen beantwortet ein Kochkurs für umweltbewusste Geniesser, den das Ökozentrum an den Umwelttagen Basel 2015 anbietet.

In der interaktiven Einführung gibt es Tipps für eine ressourcenschonende Ernährung. Anschliessend wird unter Anleitung eines Profi-Kochs ein genussvolles und klimafreundliches Menü zubereitet.

Das Ökozentrum Langenbruck bietet den Kochkurs "Bewusst kochen!" am Freitag und Samstag, 5. und 6. Juni, im Bio Bistro im Gundeldingerfeld an. Noch sind Plätze frei. Anmeldeschluss ist der 30. Mai 2015. Kosten: CHF 25.-.

Bio Bistro, Gundeldingerfeld, Dornacherstrasse 192

15. Mai 2015

«kleinStadtgespräch» zu Luft und Lärm an der Feldbergstrasse

Am Mittwoch, 20. Mai 2015, 19 Uhr, findet im Hotel Balade eine moderierte Diskussionsrunde als Vorveranstaltung der Umwelttage Basel 2015 statt.

Der Strassenverkehr stellt heute eine der wichtigsten Quellen für die Luftverschmutzung in Städten dar. Die Emissionen von Kraftfahrzeugen wurden zwar sukzessive dank immer strengerer Abgasnormen verringert, aber der Bestand an Autos hat gleichzeitig zugenommen. Weniger Verkehr und eine Reduktion des Tempos würden zu einer Verbesserung der Luftqualität führen. Solche Massnahmen sind aber äusserst unpopulär.

Das Format "kleinStadtgespräch" ist eine Kleinbasler Spezialität, die in dieser Form zum achten Mal stattfindet. Bewohnerinnnen und Bewohner aus dem Quartier diskutieren mit Verantwortlichen über heisse Eisen. Unter dem Titel "Saubere Luft an der Feldbergstrasse - Feinstaub oder Tram - versticken oder verlärmen?" werden am 20. Mai 2015 folgende Fragen diskutiert:

  • Wie stark ist die Belastung an der Feldbergstrasse tatsächlich? Sind die Messdaten der Öffentlichkeit bekannt?
  • Was passiert wenn die Grenzwerte überschritten werden? Welche Massnahmen werden eingeleitet?
  • Ist Tram- oder Autolärm lauter?
  • Wenn Tram fährt, nimmt Verkehr ab, nimmt Feinstaubbelastung wirklich auch ab? (Stau und Motoren laufen lassen?)
  • Welche akustischen Massnahmen sind angedacht?
  • Was kann man jetzt heute schon tun, was können PlanerInnen, HausbesitzerInnen, BewohnerInnen - und das Gewerbe tun?

Die Gäste der von Martina Rutschmann moderierten Diskussionsrunde sind:

  • Alain Groff, Leiter Amt für Mobilität, Bau- und Verkehrsdepartement (BVD)
  • Rainer Franzen, Projektleiter Tramnetz 2020, BVD
  • Andrea von Känel, Amtsleiter Lufthygieneamt: Luftmessung an der Feldbergstrasse
  • Priska Plüss, Ressortleiterin Verkehrslärm, Amt für Umwelt und Energie
  • Sabine Gerber, Umverkehr Regionalgruppe Basel
  • Christoph Haller, Grossrat, Präsident TCS
  • Stephanie Fuchs, VeloClubSchweiz (VCS)
  • Fabian Putzing Projektleiter Politik und Prävention Luft und Gesundheit, Lungenliga Schweiz
  • Hansruedi Steiner, Anwohnender Feldbergstrasse

Das "kleinStadtgespräch" wird vom Stadtteilsekretariat Kleinbasel organisiert, welches gemeinsam mit dem Stadtteilsekretariat Basel West und der Quartierkoordination Gundeldingen massgeblich zur Programmentwicklung der Umwelttage Basel 2015 beigetragen hat.

Link zur Website 

Mittwoch 20. Mai 2015, 19 - 20.30 Uhr
Bar / Hotel Balade, Klingental 8, 4058 Basel

11. Mai 2015

Jetzt anmelden!

Das Programm der Umwelttage Basel 2015 liegt frisch gedruckt auf dem Tisch. Der Plan zeigt 82 Aktionen zu unterschiedlichen Themen, verteilt über die ganze Stadt. Die Programmpläne sind übrigens bei allen teilnehmenden Organisationen erhältlich.

Alle Angebote an den Umwelttagen sind öffentlich. Bei einigen wenigen sind jedoch Anmeldungen notwendig oder zumindest empfehlenswert, weil die Platzzahl für die Teilnehmenden beschränkt ist. Zum Teil wird auch ein Unkostenbeitrag für Materialauslagen und Infrastrukturnutzung verlangt. Im Folgenden eine Übersicht:

Strassenflohmarkt: In der Oetlingerstrasse können Anwohnerinnen und Anwohner am Samstag, 6. Juni, die Strasse nutzen, um Gebrauchtes unter die Leute zu bringen. Anmeldung am besten noch heute!

Bewusst kochen: Das Ökozentrum Langenbruck bietet am Freitag und Samstag, 5. und 6. Juni, im Bio Bistro im Gundeldingerfeld Kochkurse für klimaneutrale Geniesserinnen und Geniesser an. Anmeldung bis 30. Mai 2015. Kosten: CHF 25.-.

Basler Trinkwasseraufbereitung: Die Linie-e (Energiezukunft Schweiz) führt am Samstag, 6. Juni, durch das Pumpwerk Lange Erlen. Um Anmeldung wird gebeten. 

Der Rhein - Lebensraum von Lachs & Co.: Vortrag des Kantonalen Fischerei-Verbandes Basel-Stadt am Freitag, 5. Juni, im Hotel Merian. Anmeldung empfehlenswert wegen beschränkter Platzzahl.

Solarfahrt zur Energiewende: Am Samstag, 6. Juni, lanciert Basel Tourismus im Auftrag des Amts für Umwelt und Energie eine neue Führung zum Thema 2000-Watt-Gesellschaft in Basel. Die Solarfähre startet an der Mittleren Brücke (Kleinbasler Seite). Anmeldung empfehlenswert wegen beschränkter Platzzahl.

Postenlauf mit den Energiedetektiven: Kinder und Jugendliche erkunden die Schauplätze der Umwelttage mit einem Postenlauf - selbstständig oder in einer geführten Gruppe. Für letztere ist eine Anmeldung empfehlenswert.

Stadthören - Klangspaziergang: Zum Ausklang der Umwelttage Basel 2015 führt Klangkünstler und Musiker Andres Bosshard am Sonntag, 7. Juni, zu hörenswerten Orten in der Stadt. Anmeldung empfehlenswert.

Verschiedene Standorte in Basel

04. Mai 2015

In einem Monat geht’s los

Genau heute in einem Monat starten die Umwelttage Basel 2015. Die Auftaktveranstaltung findet am 4. Juni 2015 im Quartierzentrum Bachletten Quba statt.

Die Umwelttage Basel 2015 wollen sichtbar machen, wer sich bei uns in Basel mit welchen Ideen und Massnahmen für eine nachhaltige Entwicklung einsetzt. Rund 80 Aktivitäten an mehr als 20 Schauplätzen stehen auf dem Programm. Besonders am Samstag, 6. Juni 2015, sind an bekannten Treffpunkten im Gundeli, in Basel West und im Kleinbasel Organisationen, Gewerbetreibende und Einzelinitiativen präsent, die mit Spielen, Führungen, Workshops und Märkten auf ihr Umweltthema aufmerksam machen.

Die Umwelttage Basel 2015 zeigen Aktive vor allem auch dort, wo sie aktiv sind, das heisst in ihren Quartiervereinen, auf ihrem Wochenmarkt und in ihrer Wohnstrasse. Schliesslich ist es das Ziel der Umwelttage, den Basler Einwohnerinnen und Einwohnern die Umweltaktivitäten und Mitmachmöglichkeiten in ihrem Wohnquartier, quasi vor ihrer Haustür, näher zu bringen.

Um den Quartierbezug sicherzustellen, wurde das Programm der Umwelttage von Anfang an gemeinsam mit den Stadtteilsekretariaten Kleinbasel und Basel West sowie mit der Quartierkontaktstelle Gundeli erarbeitet. Deshalb auch findet die Auftaktveranstaltung der Umwelttage in einem Quartierzentrum statt, dem Quartierzentrum Bachletten Quba. Der Auftakt zu den Umwelttagen ist somit gleichzeitig ein Programmpunkt im Rahmen der Vereinsaktivitäten des Quartierzentrums Bachletten Quba.

«Und sie bewegt sich doch! – Denken im Futurzwei» lautet der Titel der Auftaktveranstaltung am 4. Juni 2015, 19.30 Uhr. Gastreferent und Podiumsteilnehmer ist der Sozialpsychologe und Autor Harald Welzer, der sich u.a. mit Titeln wie «Zukunftsalmanach» und «Selber denken» einen Namen gemacht hat. Harald Welzer diskutiert mit Tilla Künzli vom Verein BaselWandel und Urban Agriculture Basel, Franz Saladin, Direktor Handelskammer beider Basel, und Eric Honegger vom Baubüro in situ. Durch den Abend führt Bernard Senn, Kulturjournalist SRF und Vorstandsmitglied im QuBa.

Zur Facebook-Seite der Umwelttage mit ausgewählten Links zum Kennenlernen von Harald Welzer

Bachlettenstrasse 12, Basel

4. Juni 2015

27. März 2015

Bist du ein Vorbild?

Auf dem Barfüsserplatz landet am Freitag, 27. März 2015, eine gelbe Rakete. Ihre Mission ist es, drei Tage lang Geschichten von Menschen zu sammeln, deren Engagement für die Zukunft unseres Planeten wertvoll ist. 

Das Sichtbarmachen von ermutigenden Geschichten von Menschen, die allein oder gemeinsam mit anderen auf vorbildliche Weise zur nachhaltigen Entwicklung in Basel beitragen, ist das zentrale Thema der Umwelttage Basel 2015. Die Umwelttage finden dieses Jahr vom 4. bis 7. Juni statt. Sie stehen unter dem Motto „Vorbilder für die Welt von morgen“. Die Geschichten von engagierten Menschen werden auf der Website der Umwelttage publiziert und sollen über den viertägigen Grossanlass im Juni hinaus als Informations- und Vernetzungsplattform zur Verfügung stehen. Die Sammelaktion von Vorbildern vom 27. – 29. März 2015 nutzt den Rahmen und das Zielpublikum des Eco-Festivals, um möglichst viele Interessierte zu erreichen. In der gelben Rakete auf dem Barfüsserplatz besteht die Möglichkeit, erste Porträts anzusehen und ihre Geschichten nachzulesen. Wer möchte, kann sich auch gleich online für ein Porträt auf der Vorbild-Plattform anmelden.

Barfüsserplatz
Freitag, 27. März 2015