Umwelttage Basel
«Vorbilder für die Welt von morgen»
9. – 11. Juni 2017

Impressionen der Umwelttage 2017

Sonntag, 11. Juni 2017

Am Sonntag standen 22 Aktivitäten auf dem Programm, darunter viele Führungen.
Im Gundeli zeigten der Neutrale Quartierverein die lokale Sonnenstromproduktion und das Amt für Umwelt und Energie Projekte der Pilotregion Basel.
Auf dem Rhein fuhr die Solarfähre. Thema dieser Führung war die Umwelt- und Klimapolitik in Basel.
Auf der Chrischona erläuterte das Amt für Wald beider Basel, wo und wie man Wildtierspuren erkennen kann.
Auf dem Landhof gab Urban Agriculture Einblick in den Gemeinschaftsgarten.
Im Schützenmattpark lud Mikado unter dem Titel "Gemeinsam für die Erde" ...
... zu Bewegungsspass, Tanz und Gesang ein.
Auf dem Dach des Kantonsspitals erklärte Pro Natura, unter welchen Bedingungen eine Dachbegrünung gelingen kann.
Pro Natura machte auf einem Spaziergang rings um das Münster ausserdem auf Pflanzen ...
... in Pflasterfugen ...
... und Maurerritzen aufmerksam.
Und im Matthäusquartier organisierte der Verein Stadtprojekt einen riesigen Quartierflohmarkt.
 
 

Samstag, 10. Juni 2017

Route Gundeli

Auf den Spuren von Umweltvorbildern führte die Gundeli-Route zu BackwarenOutlet und Foodsharing an der Güterstrasse …
... und zum Verein Encourage an der Meret Oppenheim-Strasse, wo ein Permakulturgarten entstehen soll.
Soup & Chill an der Solothurnerstrasse kochte mit Lebensmitteln der Schweizer Tafel Schmackhaftes für Menschen, die keine Bleibe haben.
Die Abfüllerei an der Güterstrasse feierte an den Umwelttagen ihre Eröffnung.
An verschiedenen Orten auf der Gundeli-Route luden von der Wohnbaugenossenschaft Lena gefertigte Bänke zum Pausemachen ein.
Auf dem Tellplatz war das Amt für Umwelt und Energie mit dem Mega-Bebbi-Sagg der Abfallprävention dabei.
Auf der Liesbergermatte gab es Angebote für Kinder - von Robi-Spiel-Aktionen und dem Verein Fairplay.
Im Gundeldingerfeld setzte Desert Tree Topfpflanzen ...
... und der Verein Ökostadt feierte sein 30-Jahr-Jubiläum.

Route Innenstadt

Mit dabei waren drumrum Raumschule, Bau- & Wohngenossenschaft LeNa und die Stiftung Hopp-la auf dem Theaterplatz …
... die IWB in der Steinenvorstadt ...
... und ZweitesDesign an der Gerbergasse.
Apartix überraschte die Passanten mit ihrem Angebot an Anderswertigem mitten in der Freien Strasse.

Route Kleinbasel

Der Kantonale Fischerei-Verband zeigte beim Kleinen Klingental, welche Fische im Rhein schwimmen.
Der Gewässerschutz Nordwestschweiz erläuterte den Einfluss von Neozoen auf unsere Gewässer.
Das Amt für Wald präsentierte mit einem künstlichen Wald das Leitbild Wild.
Bei Obst & Gemüse an der Kasernenstrasse konnte man Cargovelos testen.
Public Eye informierte bei der Kaserne über die Herkunft von Schuhen.
Der Secondhandladen Chemiserie+ und Basel vegan waren an der Klybeckstrasse mit dabei, ...
... die Lebensmittelkampagne, LOKAL und basel unverpackt an der Feldbergstrasse ...
... und Stoff & Brot ebenfalls an der Feldbergstrasse.
Monika Wolf Hirsch machte an der Klybeckstrasse Ikebana aus Abfall.
Putzschule Katharina Zaugg ging mit Goldzangen auf Abfalljagd.
Auch das Umwelttage-Vaxi drehte seine Runden an der Müllheimerstrasse ...
... wo BaselWandel und die Umweltplattform zu einem World Café eingeladen hatten.
An der Feldbergstrasse informierte das Swiss THP über Strahlenbelastung durch Mobilfunk ...
... und das Lufthygieneamt beider Basel erklärte die Funktionen der Luftqualitätmessstation.
Im Landhof waren Urban Agriculture, Multiwatch und der Verein Waldschule Regio Basel mit dabei.
Die Waldschule entführte in die Welt der Steinzeit und zeigte die Herstellung von Faustkeilen und anderem Werkzeug.

Route Kleinhüningen

Mit dabei waren die Macherschaft an der Gärtnerstrasse …
... die BVB am Wiesenplatz ...
... die Dokumentationsstelle Atomfreie Schweiz an der Kleinhüningerstrasse ...
... Robi-Spiel-Aktionen auf dem Ackermätteli ...
... das Kantonale Laboratorium und das Amt für Umwelt und Energie an der Westquaistrasse ...
... und Times of Waste an der Uferstrasse.
 
 

Route Dreispitz

Mit dabei waren Jobfactory an der Reinacherstrasse …
... der Verein Offcut und Pro Velo beider Basel an der Venedig-Strasse ...
... die Bauteilbörse Basel, das Amt für Mobilität, e-viva und die Macherschaft an der Barcelonastrasse.
 

Plätze mit speziellen Öffnungszeiten

Mit dabei waren die Stadtgärtnerei im Nachtigallenwäldeli …
... Verein Nomatark im Schützenmattpark ...
 
 

Freitag, 9. Juni 2017

 
 

Vorbereitung der Umwelttage 2017

Mai 2017

Das Programmheft liegt vor! Was steht drin?
Zum Auftakt am Freitag, 9. Juni, gibt's einen Poetry Slam im Unternehmen Mitte.
Am Samstag, 10. Juni, führen Routen durch verschiedene Stadtquartiere. Auf der Dreispitz-Route geht es um Kreisläufe von Dingen, besonders um solche mit Rädern.
Auf der Gundeli-Route wird die "Lustvolle Fairwertung" thematisiert. Da wird getauscht, Gemüse verkauft, Energie produziert und Wasser gereinigt.
Auf der Innenstadt-Route geht es um Wiederverwertung und Naturerfahrung, Theater und Bewegung, Wohnformen und Energie für die Zukunft.
Im Kleinbasel inklusive Landhof dreht sich alles um den "Alltag im Wandel". Um andere Läden, anderes Essen, andere Lebensmittelproduktion.
Auf der Kleinhüninger-Route kann man "Neues und Unbekanntes entdecken", in der alten Aktienmühle, im BVB Service-Zentrum und am Ufer von Wiese und Rhein. An weiteren Schauplätzen gibt's zusätzlich Aktivtitäen wie Feste und Musik.
Am Sonntag, 11. Juni, gibt's Führungen und Workshops, Filmvorführungen, einen Quartierflohmarkt und offene Türen bei verschiedenen Organisationen auf dem ganzen Kantonsgebiet.
 

April 2017

Die Umwelttage rollen durch die Stadt!

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Ideenbörse im Union. Die Organisationen, die sich für das Samstagsprogramm an den Umwelttagen Basel 2017 angemeldet haben ...
... entwickeln Routen zu verschiedenen Standorten und Aktivitäten ...
... an unterschiedlichen Schauplätzen in Basel.
Für die Zwischenverpflegung hat "Backwaren Outlet" Sandwiches vorbereitet.
Im Plenum werden die Routen vorgestellt.
Mit den Ergebnissen der Ideenbörse wird das Programm für die Aktivitäten am Samstag, 10. Juni 2017, weiterentwickelt.

Impressionen der Umwelttage 2015

Sonntag, 7. Juni 2015

Stadthören - Klangspaziergang. Zum Ausklang der Umwelttage Basel 2015:
Mit Klangkünstler und Musiker Andres Bosshard ...
... werden Orte und Räume in der fürs Auge bekannten Stadt ...
... zu akustischen Ereignissen.
Auch so klingt Basel!
Genaues Hinhören öffnet neue Räume, macht Identitäten der Stadt erlebbar.
 

Samstag, 6. Juni 2015

Den Start am Samstag, 6. Juni 2015, machen die Märkte. Neben Gemüse gibt's am Tellplatz Kunst aus Recycling-Material von pArtecibo.
Die Stadtgärtnerei leitet zum Bepflanzen von Baumrabatten und Vorgärten an.
Neben dem Stand von Essento plötzlich ein Kindermusikkonzert.
Rebag and more von der Güterstrasse zeigt, wie aus Kalenderblättern und Plakaten Portemonnaies werden.
Bei Euer Werkhof im Gundeli stehen die Türen weit offen. Auch die von ...
... Foodsharing.
Im Gemeinschaftsgarten wachsen die Kräuter dank schönstem Juniwetter kräftig.
Der wasserreinigende Oloid wird für seine Roll-Aktion am Nachmittag vom Werkhof zur Paul Schatz Stiftung an der Jurastrasse vorbereitet.
An der Delsbergerallee nutzt der Verein Wohnliches Gundeli Ost, WGO, die Umwelttage für einen gemeinsamen Pflegeeinsatz der Baumrabatten.
Über den Köpfen in den Kastanienbäumen machen sich die mottenfressenden Meisen bemerkbar.
In der Markthalle ...
... ist Kochen für alle ...
... in grossen Töpfen auf dem Programm.
Frisches aus der Region? Auf dem Vogesenplatz bieten verschiedene Bio-Höfe ...
... Gemüse aus dem Garten an.
Wer das Angebot Gemüse-Abo ...
... kennenlernen will, wird mehrfach fündig.
Produkte und Informationen zu anderen nachhaltigen Projekten sind ebenfalls vor Ort: Zimmerpflanzen von Desert Tree, Kinderkleider, ...
... Spielsachen und vegane Lebensmittel.
Bei Zweites Design an der Allschwilerstrasse kann man sich selbst eine Stofftasche nähen.
Die Ornithologische Gesellschaft schärft oben am Kohlenberg ...
... den Blick für Mauer- und Alpensegler, ...
... die dort ihre Brutplätze haben und überall am Himmel kreisen.
An der Oetlingerstrasse wechseln am gut besuchten Strassenflohmarkt ...
... Haushaltgegenstände, Kleider und ...
... Spielsachen von einer Hand in die andere.
Die Anwohnerinnen und Anwohner nutzen diese Verkaufsmöglichkeit direkt vor der Haustür rege.
Am Claraplatz lädt der Mega-Bebbi-Sagg zum Kennenlernen .
... seiner durchschnittlichen Füllmengen ein.
Der Kantonale Fischerei-Verband schickt am Rheinufer ...
... mit der Hilfe von Regierungsrat Christoph Brutschin 600 Junglachse ...
... auf ihre lange Reise im Rhein.
Das Solarboot legt am Kleinbasler Schiffsteg an und nimmt die Gäste mit ...
... auf eine Tour zum Thema 2000-Watt-Gesellschaft in Basel.
Im Schützenmattpark ist Bewegung das grosse Thema.
Wer auf dem Stromumwandlervelo der Energienachbarschaften kräftig strampelt, dem bläst zur Belohnung selbsterzeugte Ventilatorluft um die Ohren.
Ofenfrische Pizza gibt's bei Atreju.
Die Schweizer Tafel überrascht Parkbesucherinnen und -besucher mit Gratis-Glacé.
Der E-Bus der BVB, der als Shuttle zwischen den Umwelttage-Schauplätzen unterwegs ist, hat eine kompetente Ansagerin.
Nur eine ruhige Hand schafft es, stromschlagfrei von einem Drahtende zum anderen zu gelangen.
Dreimal macht der Shuttle am Samstagnachmittag die Runde durch die Stadt.
Der Geschicklichkeitsparcours von Pro Velo ...
... führt sogar über eine Schanze.
Wie viel brauchen wir wirklich? Was ist Suffizienz? Die Stadtentwicklung diskutiert mit Interessierten.
Fair(p)lay lädt zur Fairbattle im grossen Döggelikastenmassstab ein.
In einem Hinterhof an der Ahornstrasse zeigt die Ökostadt, ...
... wie eine wertvolle grüne Lunge - statt eines Autoabstellplatzes - zwischen den Häusern aussehen kann.
Bunt, blumig, sauerstoffreich.
Cooler Sommersound geht auch ohne Steckdose.
Das stellt Nomatark ...
... mit Solarstrompanels und stimmiger Abendmusik unter Beweis.
Nach dem Markt auf Platz und dem Flohmarkt in der Oetlingerstrasse steigt abends ...
... das traditionelle Matthäusplatzfest.
Ganz oben im Matthäuskirchturm, unter den Glocken ...
... werden Mut- und Machgeschichten vorgelesen, ...
... mit Weitblick über die Stadt.
 

Freitag, 5. Juni 2015

Littering-Skulturenwettbewerb am Freitagnachmittag, 5. Juni 2015, im St. Johannspark.
Am Bastel-Wettbewerb hatten sich eine ganze Reihe von Kinder- und Jugendorganisationen aus dem St. Johann-Quartier beteiligt.
Kurz vor der Prämierung gab's ein Mini-Konzert mit selbstgebastelten Littering-Instrumenten.
Eine von der Jury ausgewählte Bastelarbeit.
"Das kleine Fest" in der Kontaktstelle an der Stöberstrasse, hatte sich die Reststoff-Verwertung zum Thema gemacht.
Flyer, Eingangsschilder ...
...Blumenschmuck...
...und die Spielanlage - hier ein Boot - waren gemeinsam aus Recycling-Materialen hergestellt worden.
Vorher Pet-Flasche - nachher bunter Basilikum-Hänge-Blumentopf
In luftiger Höhe, auf dem Dach des Kantonsspitals Basel-Stadt, erläuterte Pro Natura den Sinn und Zweck von Dachbegrünungen.
Wie tief ist die Pflanzschicht?
Was wächst auf Flachdächern, ...
... die seit 40 Jahren begrünt sind?
Die Exkursionsteilnehmenden wurden ausserdem mit einem wunderbaren Weitblick über die Stadt belohnt.
Klimaneutral kochen - das zeigte am Freitag, 5. Juni 2015, abends, das Ökozentrum ...
... in der Küche des Bio Bistros im Gundeldingerfeld.
Rüstarbeit und Tränen inklusive!
 

Donnerstag, 4. Juni 2015, Auftaktveranstaltung

Auftakt bei wunderbarem Frühsommerwetter - mit dem Vaxi an Ort und Stelle: Quartierzentrum Bachletten.
Türöffung um 19 Uhr
Der Saal füllt sich ...
... und wird voll! Ca. 130 Personen sind beim Auftakt dabei.
Grusswort zum Start der Umwelttage von Matthias Nabholz, Leiter Amt für Umwelt und Energie
Referat von Harald Welzer, Sozialpsychologe und Autor
Podium mit Franz Saladin, Tilla Künzli, Harald Welzer und Eric Honegger
Moderation Bernhard Senn
Apéro ...
... zum Abkühlen ...
... zum Vertiefen der Podiumsdiskussionspunkte ...
... und zum Netzwerken.
 

Vorbereitung der Umwelttage 2015

Fototermin nach der Medienorientierung am 1. Juni 2015 auf dem Tellplatz: Regierungsrat Christoph Brutisch, Angelina Koch (Stadtteilsekretariat Basel-West), Gabriele Frank (Quartierkoordination Gundeldingen) und Matthias Nabholz (Leiter Amt für Umwelt und Energie).
Das Programm der Umwelttage liegt vor und ist bei allen teilnehmenden Organisationen erhältlich.
Auch das Vaxi verteilt Umwelttage-Programme - in jeden Winkel der Stadt.
Claraplatz. Bald steht hier nicht nur ein Plakat für die Umwelttage, sondern ein begehbarer Mega-Bebbi-Sagg.
Am 1. Juni 2015, 14 Uhr, findet in der Quartierkoordination Gundeldingen die Medienorientierung zu den Umwelttagen statt.
Die Pflanzenkübel mit den Plakaten sind aufgestellt. An allen grösseren Schauplätzen der Umwelttage. Hier auf dem Tellplatz ...
...und auf dem Matthäusplatz.
Das Gras für die Umwelttage-Werbung wächst schon kräftig.
Im Alltag zieren die Kübel den Klybeckquai. 14 Tage vor den Umwelttagen stehen sie an den sechs Hauptstandorten der Umwelttage Basel 2015, Umwelttage-Plakat inklusive.
Tellplatzmärt, immer samstags mit Frischem aus der Region. Auch an den Umwelttagen, am Samstag, 6. Juni, dann aber zusätzlich mit weiteren spannenden Ständen und Angeboten.
Das Vaxi ganz im Pink!
Hier beim Sightseeing auf dem...
...Münsterplatz
 
 

Impressionen der Umwelttage 2013