Umwelttage Basel
«Vorbilder für die Welt von morgen»
9. – 11. Juni 2017
Es gibt viel zu tun. Sie packen es an.
Carole Schanté, Johanna Ott «BOOST your imp!act»

"Think outside the box!" Das ist das Motto des dreieinhalbtägigen "BOOST your imp!act"-Events im Oktober 2015. Carole Schanté und Johanna Ott führen ihn zum ersten Mal in Basel in der Voltahalle durch. Nebenwirkungen sind garantiert: Er hat das Potenzial, den Alltag der Teilnehmenden nachhaltig zu verändern.

Globale Herausforderungen lokal angehen - wo sonst?

Carole und Johanna lassen sich nicht aufhalten. Sie machen ihr Ding. Es heisst: "BOOST your imp!act", und allein dieser Name hört sich schon nach grosser Triebkraft und Durchstarten an. Gemeint ist damit: Ideen in die Tat umsetzen, Teil der Lösung sein.

Zum Beispiel eine Welt ohne Verpackungsabfall und Einwegprodukte. In dieser Welt ist das Nachfüllen und Wiederverwenden Standard - zum Beispiel im verpackungsfreien Supermarkt. "Refiller" heisst das Projekt und es ist eins von vielen, die an einem solchen mehrtägigen imp!act-Event entstanden sind, wie Carole und Johanna ihn im Oktober auch in Basel durchführen werden.

"Du möchtest dich engagieren, aber du weisst nicht wie?" Carole war beim letztjährigen Filme-für-die-Erde-Festival im Unternehmen Mitte von dieser Frage wie elektrisiert. Die Frage liess bei der 31-jährigen etwas anklingen, das sie seitdem antreibt. Die französisch-amerikanische Novartis-Mitarbeiterin nahm zunächst selber an einem Workshop in Paris teil. Jetzt hilft sie neben ihrer Arbeit massgeblich mit, den imp!act-Event in Basel auf die Beine zu stellen.

Es ist gar nicht so kompliziert, wenn man den Anspruch auf Vollkommenheit und Perfektion etwas runterschraubt und seiner Leidenschaft folgt.
Carole Schanté

Johanna studiert Nachhaltige Entwicklung an der Universität Basel und hat am Uni-Förderprogramm "BOOST" am Anfang ihres Studiums teilgenommen. Daraus hervorgegangen sind zum Beispiel das Bonussystem für nachhaltiges Verhalten im Alltag, "conaction", die "Recycling Party" im SUD Club, oder "Schalt aus!", ein Projekt, welches das Energiesparpotenzial an ausgewählten Gebäuden der Uni Basel ermittelte. Die 28-Jährige ist erfahrene Erlebnispädagogin, die in der Natur zu Hause ist und in Freiburg im Breisgau. Sie kennt sich aus mit Teambildung und unmittelbarem Lernen und ist es als Mitglied einer Gartenkooperative gewohnt, nicht nur zu reden, sondern zu handeln. "Es ist gar nicht so kompliziert, wenn man den Anspruch auf Vollkommenheit und Perfektion etwas runterschraubt und seiner Leidenschaft folgt", sagt sie. Carole kennt eine Studie, laut der sich 70 Prozent der jungen Erwachsenen gerne für eine nachhaltigere Zukunft engagieren würden, doch nur 12 Prozent tun es tatsächlich. So bleibt ein grosses Potenzial für gesellschaftliche Entwicklung gegenwärtig ungenutzt.

Carole und Johanna wollen das jetzt ändern. Zusammen mit drei weiteren Personen organisieren sie den imp!act-Workshop in Basel von der Finanzierung über die Kommunikationskampagne bis zur Durchführung, ehrenamtlich und mit positiver Energie. Ihr Ansatz heisst: "Think global, act local", und sie sind davon überzeugt, dass sich globale Herausforderungen wie der Klimawandel lokal anpacken lassen.

Vom 21. bis zum 24. Oktober 2015 treffen sich 20 bis 40 gleichgesinnte hochmotivierte junge Leute zwischen 18 und 30 Jahren in der Voltahalle. In diesen 3.5 Tagen werden sie befähigt, ein eigenes soziales oder ökologisches Projekt zu entwickeln und umzusetzen.

Die Inspiration durch Projektideen von anderen steht am Anfang des Changemaker-Trainings. Sie ist der eigentliche Schlüssel, um die eigene Kreativität ins Fliessen zu bringen. Ist das passiert, taucht man ins konkrete Projekt ein und testet und überprüft es später zusammen. Um ihm schliesslich Flügel zu verleihen, kann man sich zum Abschluss vom Erfahrungsschatz von Kaderleuten aus der Wirtschaft und der Universität bereichern lassen. Pro Event entstehen so erfahrungsgemäss fünf bis acht soziale oder ökologische Projekte.

Seit sechs Jahren finden in der Schweiz und in Frankreich imp!act-Trainings statt. Im Herbst 2015 gibt es imp!act in fünf Schweizer Städten. Entwickelt wurde imp!act von euforia, einer Genfer Non-Profit-Organisation, die ausschliesslich von jungen Leuten geführt wird. In Basel besteht seit diesem Jahr eine Kooperation mit "BOOST", einem Förderprogramm der Uni Basel. Diese Kooperation ermöglicht es den Teilnehmenden, ihre Projektideen im Anschluss an den Workshop an der Uni Basel mithilfe finanzieller Unterstützung und Expertencoaching umzusetzen - daher der Name "BOOST your imp!act". Mit einfachen Worten könnte es auch heissen: "Werde Changemaker".

Autoren
Text: Anette Graupe
Fotos: AUE, z.V.g. euforia und BOOST

Kurzprofil
BOOST your imp!act
Petersplatz 1
4001 Basel
basel(at)euforiaction.org
www.boostyourimpact.ch
www.facebook.com/events/1681023368795849/

Weitere Vorbilder
Rahel Schütze, Simone Cueni

Rohstoffschonend, lokal, direkt - das charakterisiert die Produkte von Zweitesdesign. Aber in erster Linie ist das Vereinslokal an der Allschwilerstrasse 36 in Basel ein Ort der Inspiration. Dafür sorgen Rahel Schütze und Simone Cueni.

Mehr...
Angie Ruefer, Florian Olloz

Wer das Kulturbüro an der Florastrasse betritt, denkt zuerst eher an Kultur und Kunst als an den verantwortungsvollen Umgang mit Material oder an Müllvermeidung. Darum geht es aber auch: Wer Dinge teilt statt kauft, bremst den Konsum von Gütern und vermeidet Müll.

Mehr...