Umwelttage Basel
«Vorbilder für die Welt von morgen»
9. – 11. Juni 2017
Wundermittel Pflanzenkohle
Stephan Gutzwiller «KaskadE»

Stephan Gutzwiller, Umweltnaturwissenschaftler und Energie-Ingenieur, ist eigentlich per Zufall auf Pflanzenkohle gestossen. In seiner Werkstatt im Gundeldinger Feld entwickelt er seit einigen Jahren grosse und kleine Produktionsanlagen, zum Beispiel den Schweizer Pyrocook - eine Art moderner, schadstoffarmer Kohlenmeiler.

Pyrolyse heisst der Umwandlungsprozess, bei dem Holz in dem Low-tech-Meiler bei hohen Temperaturen unter Luftabschluss vergast wird. Am Schluss bleibt sogenannte Pflanzenkohle oder Biokohle übrig.

Dabei ist Pflanzenkohle kein Dünger, sondern ideales Trägermittel für Pflanzennährstoffe und Habitat für Mikroorganismen. Seine poröse Struktur kann Wasser und Nährstoffe bestens speichern, was den Humusaufbau wesentlich unterstützt.

Boden hat mich schon immer fasziniert als Grundlage von Ernährung und von Leben überhaupt.
Stephan Gutzwiller

Diese Technik ist nicht neu: Seit Beginn der Eisenzeit vor 2’500 Jahren ist Holzkohle als effizienter Bodenverbesserer fast überall in der Welt bekannt. Einst haben Menschen im brasilianischen Regenwald mit dem Wundermittel Pflanzenkohle die fruchtbaren Schwarzerdeböden entwickelt, auf deren Grundlage damals Hochkulturen entstanden sind.

Pflanzenkohle hat das Potenzial für eine vierte Agrarrevolution.
Stephan Gutzwiller

Stephan Gutzwiller ist mittlerweile Experte für Pyrolysetechnik. Er hat schon bei der Entwicklung eines Pyrolysekochers für Haiti mitgearbeitet und ist fasziniert von der Kaskadennutzung der Kaffeeschalen und den nachhaltigen Einsatzmöglichkeiten der Pflanzenkohle in Äthiopien.

Da Pflanzenkohle über Jahrtausende relativ stabil im Erdboden verbleibt und somit Kohlenstoffsenken bildet, ist sie neben ihrer Rolle als Bodenverbesserer zunehmend als Mittel des Klimaschutzes ins Blickfeld gerückt. Weltweit angewandt, könnte diese Methode rund 20 Prozent des Kohlendioxids aus der Luft holen und zugleich die Böden dauerhaft fruchtbar machen.

Autorin
Video: Brigitte Fässler
Fotos: Brigitte Fässler

Kurzprofil
Kaskad-E GmbH
Dornacherstrasse 192
4053 Basel

www.kaskad-e.ch

 

 

 

Weitere Vorbilder
Thomas Flatt

In der öffentlichen Holzwerkstatt im Breitequartier kann man ohne Vorwissen unter Anleitung von engagierten Profis Wunschmöbel selber machen. Die Neue Freizeitwerkstatt ist ein gutes Beispiel für eine Institution, die dem Gemeinwohl dient: Fachleute geben ihr Wissen ehrenamtlich weiter und können sich dafür an einem selbstgemachten Möbelstück mitfreuen.

Mehr...
Nicolai Diamant

In der MacherSchaft haben sich Menschen zusammengefunden, die ihre Leidenschaft fürs Handwerken teilen. Statt allein in einem kleinen Atelier professionell oder hobbymässig vor sich hin zu werkeln, haben Nicolai Diamant und weitere Handwerker und Handwerkerinnen in der Aktienmühle eine grosse Wirkstatt für alle eingerichtet. Auch Laien erhalten hier Know-how, um alte Sachen selber zu flicken oder Neues selber zu bauen.

Mehr...