Umwelttage Basel
«Vorbilder für die Welt von morgen»
9. – 11. Juni 2017
Charakterbrot und Stoffcharakter
Lea Schneider, Michael Lötscher «Stoff & Brot»

Stoff & Brot? Genau! "Stoff" steht für Lea Schneider, "Brot" für Michael Lötscher. Wir haben dem Paar, das konsequent "bio" lebt und handelt, eine Stippvisite abgestattet.

Ihr Traum ist in Erfüllung gegangen: Nur drei Jahre nach ihrem Lehrabschluss als Schneiderin betreibt die 29-jährige Lea Schneider ihren eigenen Laden an der Feldbergstrasse. "Das musste sein!" stellt sie mit Nachdruck fest. Bio-Stoffe aller Couleur aus Baumwolle oder Leinen liegen feinsäuberlich auf Ballen gewickelt in den Wandregalen. Dazu gibt es Schnittmuster aus Finnland und feines Garn. Zur Stoffvielfalt gesellen sich duftende Holzofenbrotlaibe, die ihr Lebenspartner Michael Lötscher backt. Unter dem Namen "Schmätzgi Bioholzofenbackstube" verkaufen es die beiden jeweils am Samstag auf dem Matthäusmarkt im Kleinbasel. "Wir schätzen unsere Eigenständigkeit", betonen beide.

Aufklärungsarbeit

Bio-Brot ist bei vielen Menschen beliebt, Bio-Stoffe sind aber noch weitgehend unbekannt. Wer biologische oder regionale Lebensmittel kauft, denkt nicht unbedingt daran, dass es weit mehr Dinge und Produkte gäbe, die biologisch hergestellt werden könnten. Lea Schneider betont: "Als Schneiderin erledigt man Aufklärungsarbeit. Ich diskutiere oft mit den Kundinnen über die Herstellung von Stoffen, über Preise und Nachhaltigkeit."

Ich kaufe Baumwoll- und Leinenstoffe, die mit den strengsten verfügbaren Richtlinien versehen sind.
Lea Schneider

Und ebenfalls zu bedenken sei, dass man Kleider aus Billiglohnländern nicht mit denen einer lokalen Schneiderin vergleichen kann: Allein schon der Anbau und die Ernte von Baumwolle und Leinen sind nicht nachhaltig oder fair zur Umwelt und den Arbeiterinnen und Arbeitern auf den Plantagen. Erst ein Prozent der Baumwollernte weltweit wird biologisch angebaut.

"Beim konventionellen Baumwollanbau erntet man die Baumwolle, indem man Entlaubungsmittel spritzt. Nur wenige Prozent aller Baumwolle wird von Hand gepflückt." Umwelt- und gesundheitsschädlich sind auch die Stoffherstellung und der Transport. "Ich kaufe Baumwoll- und Leinenstoffe, die mit den strengsten verfügbaren Richtlinien versehen sind, dem IVN Best und dem Global Organic Textile Standard" (GOTS)", sagt Lea Schneider. "Jeder Arbeitsschritt muss eigens zertifiziert werden, damit am Schluss das GOTS Label verwendet werden darf. Es gibt Vorgaben vom Rohmaterial über Farben bis hin zum Abwasser und den Arbeitsbedingungen für die ArbeiterInnen. Unabhängige Prüfer besuchen vor Ort Bauern und Betriebe, veranlassen Analysen und kontrollieren Arbeitsverträge", erklärt sie. Am liebsten würde Lea Schneider selber Stoffe produzieren. "Dafür müsste ich jedoch weitaus grössere Mengen abnehmen als jetzt", stellt sie fest.

Brot aus bestem Korn

So manch ein Kunde, eine Kundin betrete das Geschäft, weil sie der ungewöhnliche Name "Stoff und Brot" neugierig gemacht habe, erklärt Lea und verweist auf ihren Partner Michael Lötscher. Viele kennen das Brot und das feine Gebäck vom Matthäusmarkt, an dem das Paar samstags einen Stand betreibt. Das Bio-Korn bezieht Lötscher vom Bruderholzhof. "Eines Tages wurde ein neuer Bäcker gesucht. So wurde ich erst einmal dort Hofbäcker", erzählt er schmunzelnd. Inzwischen betreibt er eine eigene Holzofenbackstube in der "Aktienmühle" und beliefert mehrere Bioläden in Basel und Umgebung sowie den eigenen Laden "Stoff und Brot". Michael Lötscher ist überzeugt: "Für ein gutes Brot braucht es mehr als nur Mehl und eine Backstube. Man merkt dem Brot an, wenn auch der Bauer, der das Korn anpflanzt und der Müller, der das Mehl mahlt, ihrer Arbeit mit Freude nachgehen." In Andreas Ineichen vom Bruderholzhof in Oberwil und dem Müller Markus Mächler aus Fehren hat Lötscher zwei ideale Partner gefunden. Zu wissen auf welchem Boden sein Korn gewachsen sei und was für Möglichkeiten der Müller habe, das Korn in wunderbar duftendes Mehl zu verwandeln, sei ihm wichtig.

Für ein gutes Brot braucht es mehr, als nur Mehl und eine Backstube.
Michael Lötscher

Autorin
Interview: Lioba Schneemann
Fotos: Lioba Schneemann

Kurzprofil
Stoff und Brot
Feldbergstrasse 12
4057 Basel

076 298 59 91

Di und Do 8-12/14-19 , Sa 14-17 Uhr Brot und Backwaren Sa morgen Matthäusmarkt

 

www.facebook.com/stoffundbrot

Weitere Vorbilder
Andreas Merz, Hans Walter

Zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt die Bauteilbörse Basel: Sie sorgt für Ressourcenschonung im Baubereich und integriert gleichzeitig Menschen in den ersten Arbeitsmarkt. Die beiden Geschäftsleiter Andreas Merz und Hans Walter sind an vorderster Front mit viel Herzblut dabei.

Mehr...
Liselotte Schenk und Bianca Cantoro

Die Kleinbasler Ludothek Bläsi ist ein Ausleihort für Spielzeug. Wie in einer Bibliothek kann man hier grosse und kleine Spiele jeder Art ausleihen. Denn Spielen macht Spass, fördert den Gemeinsinn und darin sind sich die beiden Leiterinnen Liselotte Schenk und Bianca Cantoro einig: Spielen ist Lernen für`s Leben.

Mehr...

Diese Technik ist nicht neu: Seit Beginn der Eisenzeit vor 2’500 Jahren ist Holzkohle als effizienter Bodenverbesserer fast überall in der Welt bekannt. Einst haben Menschen im brasilianischen Regenwald mit dem Wundermittel Pflanzenkohle die fruchtbaren Schwarzerdeböden entwickelt, auf deren Grundlage damals Hochkulturen entstanden sind.